image_pdfimage_print
06 Sep

Eine inspirierende Premiere: Das war der Flügge Kongress 2018

IMG_2516Bei sonnigem Wetter haben sich am 4. und 5. September 80 neugierige Personaler, Ausbilder und Marketingmenschen auf den Weg in den Kölner Mediapark gemacht, um sich auf dem Flügge Kongress über die Trends im Azubimarketing auszutauschen und Neues zu entdecken. Das Hack-Institut hat die ankommenden Besucher bereits im Vorraum mit spannenden interaktiven Exponaten begrüßt. Mit dabei: eine Augmented-Reality-Erfahrung und ein Persönlichkeitstest (aha, ich bin also der „Erfinder“-Typ). Ein weiteres Highlight im Foyer war definitiv die Social Vending Machine, die der Bayerische Handwerkstag im Gepäck hatte: Für ein Selfie mit dem Hashtag fluegge18 gab es eine leckere Überraschung aus dem Süßigkeitsautomaten. Während einige gut gelaunte Teilnehmer in die Kamera  strahlten, um Schokolade zu ergattern, tüftelten andere Besucher an der Crafty Battle Box. Auch das eine Erfindung der Handwerkskammer: Mit handwerklichem Geschick und Ideenreichtum ging es hier darum, sich aus einem Raum zu befreien, wie man es aus Escape-Rooms kennt.

Eröffnet wurde der Flügge Kongress von Gen-Z-Profi Christine Uhlmann (SINUS akademie). Sie erklärte den Teilnehmern anhand der Sinus-Studie, warum Jugendliche einer Generation je nach Herkunftsmilieu sehr unterschiedliche Wertvorstellungen und Träume haben. Bevor man eine Azubimarketingkampagne startet, müsse man sich deshalb zum Beispiel genau überlegen, ob man eher eine konservative Gruppe Jugendlicher erreichen möchte oder eine hedonistische. Wie geht man überhaupt mit einer Generation um, die auf nichts mehr warten muss, da man alles quasi über Nacht im Netz bestellen kann? Der ungeduldigen Ich-Ich-Ich-Generation, wie Ali Mahlodji von whatchado.com sie nennt, sehe man auf den ersten Blick nicht an, dass es ihr häufig an Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten fehle. Gedeihen könnten Azubis aus dieser Generation nur in einem Arbeitsklima, das von Vertrauen und Kommunikation auf Augenhöhe geprägt sei. Geld ist übrigens nicht das, wonach sich die Generation Z sehnt. Eine erfüllende Aufgabe und die Vereinbarkeit von Job, Freizeit und Familie stehen für Jugendliche heute an erster Stelle. Aber wie gesagt: Das gilt natürlich nicht für jeden Jugendlichen, der heute ins Berufsleben startet. Es ist lediglich der Versuch, Trends zu erkennen. Um junge Menschen heute für eine Ausbildung zu begeistern, kann man sich digitale Entwicklungen wunderbar zu Nutze machen. Jo Diercks vom Testentwickler Cyquest stellte den Teilnehmern Best-Practice-Beispiele aus dem Recruitainment vor. Mit unterhaltsamen Berufsorientierungsspielen gelingt es zum Beispiel einem Supermarkt, den Ausbildungsberuf des Einzelhandelskaufmanns erlebbar zu machen. Wie sortiert man das Gemüse? Wie läuft die Bestellung der Ware ab? Einige Schüler merken vielleicht schon während der Interaktion, dass der Beruf nicht zu ihnen passt. Das sei auch gut so, meint Diercks, so schaffe man im Vorfeld eine wichtige Selektion. „Eine nicht erfolgte Bewerbung ist ein Recruitingerfolg, wenn der Bewerber nicht passt!“ Um zu checken, ob ein Schüler auch kulturell zum Unternehmen passt, hat Cyquest den so genannten Kulturmatcher entwickelt. Grundsätzlich orientierten sich Jugendliche heute gerne an Klischees, um die Komplexität in der Berufswahl zu vereinfachen.

In einer Sache waren sich alle Teilnehmer und Referenten einig: Wer auf seine Ausbildung aufmerksam machen möchte, muss Mut beweisen! Mit einem schlichten „Komm doch zu uns, wir bieten dir eine abwechslungsreiche Ausbildung“ ist es nicht mehr getan. Das Kölner Krankenhaus „Porz am Rhein“ hat letztes Jahr für alle interessierten Schüler ein WhatsApp-Praktikum angeboten und damit den ersten Platz im 1. Platz beim bundesweiten KU Award gewonnen (in der Kategorie „Employer Marketing“). Mit Fotos, Videos und Audionachrichten gaben verschiedene Mitarbeiter einen authentischen Live-Einblick in ihren Arbeitsalltag und den Jugendlichen damit eine echte Entscheidungshilfe. Die Aktion kam beim Nachwuchs super an und hat Praktika-Anfragen deutlich erhöht. Mutig und erfinderisch zeigt sich auch jedes Jahr aufs Neue der Bayerische Handwerkstag. Für die Azubi-Kampagne „Ich mach’s euch“ hat der Handwerkstag in 2017 zahlreiche Preise abgeräumt und erfahren, dass es sich lohnt, ungewöhnliche Wege zu gehen.  Auch, wenn es bei einem derart provokativen Claim natürlich intern anfangs viel Gegenwind gab, wie die Referentin Manuela Koneczny aus dem Nähkästchen plauderte.

Die Teilnehmer durften außerdem von Chris Tembrink (netspirits) viele praktische Tipps rund um Videocontent mit nachhause nehmen, durch das Hack-Institut den Nutzen von Virtual Reality im Azubimarketing kennen lernen und beim Vortrag von Talentcube erleben, wie einfach und faszinierend der Einsatz von Videobewerbungen ist. Michael Hanschmidt vom Büro für Zukunft hat in seinen Workshops ordentlich die Werbetrommel für den Mut zu Fehlern gerührt. Wer Azubis wachsen lassen wolle, müsse ihnen etwas zutrauen und es aushalten, dass auch mal was schief geht. So ist die Aufforderung, mutig zu sein, sogar im doppelten Sinne, ganz klar unser Fazit für den Flügge Kongress 2018! Wir danken allen Teilnehmern und Referenten für zwei inspirierende Tage, in denen nicht nur lebhaft diskutiert, sondern auch viel gelacht wurde.

Werfen Sie auf der Kongresseite einen Blick auf das vollständige Programm. In Kürze finden Sie dort auch eine Bildergalerie und einen Veranstaltungsfilm!

Der nächste Flügge Kongress findet am 12. und 13. September 2019 statt.

IMG_2351IMG_2294IMG_1968IMG_2023IMG_2039

03 Aug

Mama, ich hab die Klausur voll gethreestart.

family & friends, Halle 10.2

Jugendliche auf der gamescom 2015

Wenn Sie nicht wissen, was Cloudophobie ist, Egoshoots für Ballerspiele halten und nicht sicher sind, ob es eine Beleidigung ist, wenn Ihr Kind Ihnen sagt, Ihr Selfie sei voll das Dia Bolo, dann sind Sie nicht automatisch ein Alpha-Kevin, sondern schlicht in guter Gesellschaft. Und zwar mit  vielen anderen Ü-35ern.

Nicht allein die Vokabeln trennen uns an dieser Stelle von der Generation Z, auch die Technologien, die sie nutzen.

Die Generation Z entscheidet sich nicht mehr wie ihre Elterngeneration dafür oder dagegen, online zu sein, sie ist es einfach. Der Wandel von analog zu digital zieht sich durch alle Lebensbereiche, und wo wir noch papierne Bewerbungen verschickten, Brettspiele spielten und, um zu telefonieren zu einer bestimmten Stelle im Haus, dem Festnetzanschluss laufen mussten, sind die Jugendlichen von heute längst im digitalen Jetzt zuhause. Sie sind die viel beschriebenen digital Natives.

Mehr lesen

30 Jul

Gamification: Was Unternehmen von „Angry Birds“ für den Umgang mit ihren Azubis lernen können

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel "Angry Birds".

Direktes Feedback durch tote Schweine (Bild: Rovio Entertainment Ltd.)

Nächste Woche ist es mal wieder so weit: Zigtausende von Teenagern mit flinken Händen und blassem Teint, die normalerweise kaum ihr Zimmer verlassen, werden in Köln einfallen und das rechtsrheinische Stadtbild mit teils abenteuerlichen Kostümen prägen. Vom 5. bis zum 9. August steigt bei uns nämlich die alljährliche gamescom, die weltweit größte Messe für Video- und Computerspiele. Okay, tut mir leid, das Klischee vom daddelnden Teenie war einfach zu verlockend, um es hier NICHT zu verwenden. Natürlich weiß ich, dass Zocken mittlerweile breite gesellschaftliche Anerkennung erlangt hat. Jeder tut es – sogar der Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass der Einfluss von Videospielen auf diverse Branchen und Geschäftsfelder immer größer wird. Zum Beispiel auf den HR-Bereich. Der angegliederte gamescom congress behandelt das Thema „Human Resources – Modernes Personalmanagement durch Impulse aus der Spielebranche“ am 6. August sogar in einem eigenen Panel.

Das interessiert mich natürlich brennend. Also habe ich im Vorfeld des Kongresses Mario Herger, einen der Speaker, in seiner kalifornischen Wahlheimat kontaktiert und ihn über das Thema ausgequetscht.

Mario Herger, würden Sie sich unseren Leserinnen und Lesern bitte kurz vorstellen.

Herger: „Ich bin seit 2013 CEO meines eigenen Start-ups: Die Enterprise Gamification Consultancy LLC ist eine strategische Beratungsfirma mit Sitz im Silicon Valley, die auf Gamification, Innovation, Kreativität und Intrapreneurship in Unternehmen spezialisiert ist. Vorher habe ich lange bei SAP gearbeitet, erst in der Zentrale in Deutschland, ab 2001 dann als Senior Innovation Strategist in den SAP-Labs hier im Valley. 2010 bin ich über das Thema Gamification, auf Deutsch: Gamifizierung, gestolpert und habe in der Folge bei SAP eine große Initiative gestartet, mehr als 700 Kolleginnen und Kollegen intern dazu geschult und zahlreiche Projekte durchgeführt. Ursprünglich komme ich aus Wien, habe dort an der TU Technische Chemie studiert und darin auch promoviert.“

Gamification – was ist das genau?

„Gamification heißt nicht, dass wir Spiele spielen, das wird häufig verwechselt. Sondern: Wir nehmen Spieledesign-Elemente und verwenden sie in einem nichtspielerischen Zusammenhang, zum Beispiel in einer Geschäftsanwendung oder auf einer Website. Ziel dabei ist, den Anwender zu einem bestimmten Verhalten zu animieren. Gute Beispiele sind die Networking-Plattformen Xing und LinkedIn. Wenn ich mir dort ein Profil anlege, soll ich erst mal allerhand Informationen über mich preisgeben. Meine Motivation ist anfangs allerdings nicht besonders hoch, denn ich kann ja den Wert für mich noch gar nicht abschätzen. Dann gibt es dort aber diesen kleinen Fortschrittsbalken, der mir anzeigt: ‚40 Prozent deines Profils sind komplett‘. Und dann bin ich direkt ein kleines bisschen angestachelt und frage mich, hmm, wie kriege ich das jetzt auf 100 Prozent? Oder denken Sie an Amazon. Sie schauen sich ein Buch an, und da steht: ‚Nur noch drei Exemplare auf Lager‘. In dem Moment ist Ihr Sportsgeist geweckt. Sie wollen schneller sein als die anderen Kunden und klicken auf ‚Kaufen‘. Das ist Gamification.“

Mehr lesen

19 Mrz

Von Azubimobil bis Quick-Bewerbung

Das Bild zeigt einen Screenshot der Kampagnen-Website der Techniker Krankenkasse.

Rückblick auf die 3. Tagung Azubi- und Schülermarketing am 12. und 13. März in Berlin

Unter dem Motto „Young Talents finden und binden“ ging es in Berlin zwei Tage lang darum, wie man Jugendliche für eine Ausbildung im eigenen Unternehmen begeistern kann. Dabei lassen sich Personaler – je nach Leidensdruck – mehr oder weniger einfallen. Um es gleich vorwegzunehmen: Am meisten begeistert hat mich die Quick-Bewerbung: mutig, simpel – und funktioniert!

Tag 1:
Am ersten Tag gab es massenweise spannenden Input zum Thema, wie man die Ausbildung für Jugendliche attraktiv machen kann. Dazu Best Practice-Beispiele, u.a. vom Maschinenbau-Unternehmen Liebherr. Dort kann jeder Azubi, der will, während der Ausbildung ins Ausland gehen. Die Deutsche Bahn geht andere Wege und hat eine eigene Abteilung mit Ausbildungsbotschaftern gegründet, die Schulbesuche absolvieren – dort sind von der Führungskraft bis zum Azubi alle Ebenen vertreten und stellen sich und ihre Jobs den Jugendlichen vor.

Etwas ganz anderes haben sich die Berliner Wasserbetriebe einfallen lassen: Die haben festgestellt, dass es ihrer Zielgruppe (die eben nicht überwiegend aus Abiturienten besteht…) unheimlich schwer fällt, Bewerbungen zu schreiben. Und was haben sie gemacht? Eine vereinfachte Bewerbungsvorlage im Briefformat entwickelt, die „Quick-Bewerbung“. Das ist ein Multiple-Choice-Formular zum Ankreuzen, Zusammenfalten und Abschicken – Gebühr bezahlt Empfänger. So ist es den BWB gelungen, eine wichtige Hürde zu nehmen und den Jugendlichen damit die Möglichkeit zu geben, nicht durch ein perfekt strukturiertes Anschreiben, sondern persönlich im Vorstellungsgespräch zu überzeugen.

Mehr lesen